Seminare

Familienforschung - Schriftkunde - Reiseliteratur

Mittwoch, 20.2.2019, 17 - 18:30 Uhr
Mittwoch, 6.3.2019, 17 - 18:30 Uhr
Mittwoch, 20.3.2019, 17 - 18:30 Uhr

Nichts für Schelme - Der Dreißigjährige Krieg und der deutsche Schelmenroman

Seminar der Volkshochschule Eutin
in Zusammenarbeit mit der Forschungsstelle zur Historischen Reisekultur der Eutiner Landesbibliothek
Leitung: Prof. Dr. Axel E. Walter (Eutiner Landesbibliothek)
Eutiner Landesbibliothek, Lesesaal
Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung bei der Volkshochschule Eutin
www.vhs-eutin.de
2018 jährt sich zum 400. Mal der Ausbruch des Dreißigjährigen Krieges (1618-1648), der über die deutsche Bevölkerung ein noch nie gekanntes Leid brachte. Landstriche wurden entvölkert, Flüchtlinge zogen ebenso wie Söldnerheere durch das ganze Land. Der erste deutsche Roman von literaturgeschichtlicher Bedeutung, Grimmelshausens "Simplicissimus" (1668), thematisiert diesen Krieg in einer für die deutsche Sprache bis dahin ungewöhnlichen neuen Form, die aus Spanien übernommen wurde: dem Schelmen- oder Pikaroroman. Fast 350 Jahre später legte Daniel Kehlmann mit "Tyll" ebenfalls einen in dieser Gattungstradition stehenden Roman über den Dreißigjährigen Krieg vor. Das Seminar will zum einen die Geschichte des Schelmenromans, der auffällig oft (z.B. auch von Grass in "Die Blechtrommel") für die Darstellung von Kriegen eingesetzt wird, nachverfolgen; zum anderen sollen die beiden genannten Romane, die keine einfachen, aber äußerst vergnügliche, ebenso aber nachdenkliche Lektüren sind, analysiert werden.
Sonnabend, 16.3.2019, 15 - 18 Uhr

Einführung in die Familienforschung

Leitung: Dr. Klaus-D. Kohrt (Eckernförde) und Dr. Anke Scharrenberg (Eutiner Landesbibliothek)

Möchten Sie wissen, wer Ihre Ahnen in den letzten Jahrhunderten waren, wo und wie sie gelebt haben? Oft kennt man außer den Eltern nur die Großeltern, vielleicht die Urgroßeltern – von Fotos. Manchmal sind noch die Heiratsurkunden oder andere Unterlagen der letzten zwei oder drei Generationen erhalten – meist nicht.
In diesem Einführungskurs erhalten Sie einen Überblick über die Systematik der Genealogie. Dabei lernen Sie verschiedene Methoden kennen, die Ihnen behilflich sind, wenn Sie Ihre eigene Ahnentafel erstellen mit einer Familienchronik beginnen wollen. – Den einführenden Vortrag hält Dr. Klaus-D. Kohrt, der selbst seit einigen Jahren Familienforschung betreibt und in verschiedenen genealogischen Vereinen aktiv ist, u.a. im Verein für Schleswig-Holsteinische Familienforschung e.V.
Anhand von Beispielen aus seiner eigenen Arbeit wird Dr. Kohrt die Herausforderungen und Möglichkeiten der Familienforschung veranschaulichen und eine Vielzahl von Quellen aufzeigen, von der Recherche im Familienkreis über die Archivarbeit bis hin zur Nutzung des Internets. – Während der anschließenden Fragestunde erhalten Sie Anregungen für Ihren persönlichen Einstieg in die Familienforschung und haben die Möglichkeit, konkrete Themenwünsche einzubringen.
Frau Dr. Anke Scharrenberg ist wissenschaftliche Mitarbeiterin der Eutiner Landesbibliothek. Sie wird Ihnen die Eutiner Landesbibliothek und eine Literaturauswahl aus der Bibliothek vorstellen, die Interessantes für Familienforscher bietet.
Die Teilnahmegebühr beträgt 10 Euro und ist bei der Anmeldung im Voraus zu entrichten. Die Anmeldung ist persönlich in der Bibliothek, telefonisch unter Tel. 04521-788-770 oder per E-Mail an a.scharrenberg@lb-eutin.de möglich.

Sonnabend, 16.11.2019, 15 - 18 Uhr

Aktuelle Pommern-Forschung - Archive, Online-Findmittel, Tipps & Tricks

Genealogie-Seminar mit Dr. Klaus-D. Kohrt (Eckernförde) und Dr. Anke Scharrenberg (Eutiner Landesbibliothek)

Aufgrund von Flucht und Vertreibung wuchs die Bevölkerung Schleswig-Holsteins zwischen 1944 und 1949 um 1,1 Millionen, von denen viele aus Hinterpommern stammten. So verwundert es nicht, dass sich so mancher Familienforscher bei der Suche nach Vorfahren mit besonderen Herausforderungen konfrontiert sieht. Dazu gehören nicht nur mangelnde Ortskenntnisse und Sprachbarrieren beim Kontakt mit polnischen Stellen. Auch die Kirchenbücher und Standesamtsregister finden sich noch immer an unerwarteten Fundorten, sofern sie nicht in den Wirren bei Kriegsende zerstört oder verloren gegangen sind.
Als Ausgangsbasis wird in diesem Seminar zunächst der Status Quo erläutert. Darauf aufbauend werden dann Findmittel und andere Hilfestellungen vorgestellt, mit denen trotz aller Widrigkeiten eine erfolgreiche Forschung in Pommern gelingen kann.
Der Referent, Dr. Klaus-Dieter Kohrt, ist Vorsitzender des Vereins "Pommerscher Greif", der es sich zur Aufgabe gemacht hat, entsprechende „Hilfe zur Selbsthilfe“ bereitzustellen. Frau Dr. Scharrenberg ist wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Eutiner Landesbibliothek. Sie wird Sie mit der Bibliothek vertraut machen und Ihnen eine Literaturauswahl aus dem Bibliotheksbestand präsentieren, die Interessantes für Familienforscher bietet.

Auskünfte über das Seminar und zur Anmeldung erhalten Sie unter Tel. 04521-788-770 oder per E-Mail von a.scharrenberg@lb-eutin.de. Die Teilnahme kostet 10 Euro und ist bei der Anmeldung im Voraus zu entrichten.