Vorträge

Jeden ersten Freitag im Monat, 16 - 18 Uhr: Büchersprechstunde in der Eutiner Landesbibliothek

Kostenlose Begutachtung und Bewertung alter Bücher sowie Beratung in Restaurierungsfragen.
Freitag, 29.6.2018, 19 Uhr

Dichtergedenken. Literarische Vereine und Dichter­häuser seit dem neunzehnten Jahrhundert

Vortrag von Dr. Dirk Hempel (Hamburg) und Dr. Paul Kahl (Erfurt)

Veranstaltung der Eutiner Landesbibliothek und des Ostholstein-Museums
Ostholstein-Museum, Eutin, Schlossplatz 1 
Eintritt frei  
Am 29./30. Juni findet in der Eutiner Landesbibliothek ein Arbeitsgespräch "Literaturorte in Schleswig-Holstein" statt, zuf dem zehn literarische Namensgesellschaften des Landes zusammenkommen, um sich über ihre Geschichte, ihre Arbeit und ihre Zukunftsperspektiven auszutauschen. Im Rahmen dieser Tagung werden die beiden Literaturwissenschaftler Dr. Dirk Hempel und Dr. Paul Kahl in einem öffentlichen Doppelvortrag den historischen Hintergrund dieser besonderen Form literarischer Erbepflege beleuchten. Literarische Gesellschaften, die sich vorrangig einem einzelnen Dichter oder einer Dichterin widmen, stehen in der breiten Tradition der im 19. Jahrhundert entstandenen Form des literarisch-kulturellen Vereins und – oft mit diesen verbunden – der musealen Dichterhäuser.

Dr. Hempel nimmt zunächst die unterschiedlichen Typen literarischer Vereine dieser Zeit in den Blick. Das Spektrum reicht von Lesegesellschaften über Schriftstellervereine, literarisch-kulturelle und -weltanschauliche Vereine bis hin zu Dichtergedenkvereinen, die sich der Pflege und Erforschung der Werke einzelner Dichter verschrieben haben. Welche soziale Zusammensetzung und kulturelle Zielsetzung hatten diese Vereine in einer Zeit, in der der moderne Mensch ein „Vereinsmensch in einem fürchterlichem Ausmaße“ geworden war, wie Max Weber 1910 meinte?

Dr. Kahl widmet sich anschließend der Frage, seit wann es musealisierte Dichterhäuser im deutschsprachigen Raum gibt und wie sich der Typus „Dichterhaus“ seit dem 19. Jahrhundert entwickelt hat. Er hat anhand dieser Leitfrage die Geschichte literarischer Erinnerungsorte untersucht und stellt Auszüge aus seinen Ergebnissen vor.

Die Tagung Literaturorte in Schleswig-Holstein steht in begrenztem Umfang auch interessierten Zuhörern offen. Nähere Informationen und das Tagungsprogramm finden Sie hier.
Sonntag, 26.8.2018, 17 Uhr

Musik am Eutiner Hof

Konzert mit dem Ensemble musica floreat
Veranstalter: musicbuero Eutin und Eutiner Landesbibliothek
Orangerie im Küchengarten, Schlossgarten Eutin
Eintritt 18 € (erm. 10 €)
Hören Sie Contratänze von N.P. Große, Ouvertüren und Arien aus Opern und Singspielen der damaligen Zeit von Mozart, Gretry, Gluck, Baumgarten, Hiller und anderen wie sie um 1770 im Rittersaal des Schlosses und im „Eutinischen Theatre“ erklungen sind. Das Ensemble musica floreat mit Martina Doehring (Gesang), Wiebke Evyapan und Martin Karl-Wagner (Flöte), Christian Preiß (Violine), Martin von Hopffgarten (Violoncello) und Andrea Paffrath (Cembalo) spielt Werke aus der Sammlung historischer Musikalien der Eutiner Landesbibliothek.

Die Veranstaltung ist Teil der 23. Eutiner Weber-Tage 2018.
Mittwoch, 29.8.2018, 19:30 Uhr

Ende der Armut? Der neue Ansatz in der Entwicklungszusammenarbeit aus der Sicht theologischer Ethik.

Vortrag von Prof. Dr. Andre Munzinger (Universität Kiel, Institut für systematische Theologie)

Veranstaltung der Universitätsgesellschaft Schleswig-Holstein, Sektion Eutin
Eutiner Landesbibliothek, Seminarraum
Eintritt: 5 €, Mitglieder der Universitätsgesellschaft frei

Mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung haben die Vereinten Nationen 2015 die Entwicklungszusammenarbeit neu ausgerichtet. Bis 2030 soll die Armut abgeschafft sein. Darüber hinaus sind 168 ehrgeizige Vorhaben formuliert, die alle Länder der Erde betreffen, denn die Weltgemeinschaft muss sich insgesamt auf eine nachhaltige Entwicklung umstellen. Ist so ein Ende der Armut in Sicht? Und warum beschäftigt sich die theologische Ethik damit?

(Dieser Vortrag war ursprünglich für den 2.5.2018 angekündigt und musste damals ausfallen.)

Mittwoch, 10.10.2018, 19:30 Uhr

Können wir unser Oberstübchen nachbauen?

Vortrag von Prof. Dr. Hermann Kohlstedt (Universität Kiel, Institut f. Elektrotechnik und Informationstechnik)

Veranstaltung der Universitätsgesellschaft Schleswig-Holstein, Sektion Eutin
Eutiner Landesbibliothek, Seminarraum
Eintritt: 5 €, Mitglieder der Universitätsgesellschaft frei
100 Millionen Nervenzellen verarbeiten hochkomplexe Informationen im menschlichen Gehirn. Dabei verbraucht unser biologisches Netzwerk gerade mal 20 Watt. Moderne Supercomputer mit Verbrauch von bis zu 18 Megawatt sind nicht in der Lage, die Gehirnfunktion auch nur annähernd zu simulieren. Wie weit können wir neurobiologische Prinzipien in elektronische Schaltkreise umsetzen? Anhand von einfachen Experimenten und anschaulichen Beispielen werden die neuesten Ansätze und Strategien der Forschung vorgestellt, aber auch Grenzen diskutiert.
Mittwoch, 7.11.2018, 19:30 Uhr

Wo seid ihr denn alle?

Vortrag von Prof. Dr. Wolfgang Duschl (Universität Kiel, Institut für theoretische Physik und Astrophysik)

Veranstaltung der Universitätsgesellschaft Schleswig-Holstein, Sektion Eutin
Eutiner Landesbibliothek, Seminarraum
Eintritt: 5 €, Mitglieder der Universitätsgesellschaft frei
Seit Urzeiten ist es eine der spannendsten Fragen der Menschheit, ob wir die einzige Lebensform im Universum sind, oder ob es noch anderes - mehr oder weniger hoch entwickeltes - Leben im Universum gibt. Im Vortrag wird gezeigt, dass wir jetzt erstmals in eine Phase kommen, in der die Suche nach einfachem extraterrestrischem Leben sinnvoll wird. Es wird aber auch kritisch über die bisherigen Versuche berichtet, uns selbst im Weltraum bemerkbar zu machen. Man kann das Ergebnis der neueren Suche nicht vorhersagen, es wird aber auf jeden Fall spannend.
Mittwoch, 14.11.2018, 19:30 Uhr

Sturm auf den Schienen - Eisenbahn-Novellen von Max Maria von Weber

Lesung von Siegfried W. Kernen, musikalisch begleitet von Thomas Goralczyk und Martin Karl-Wagner
Veranstalter: musicbuero Eutin und Eutiner Landesbibliothek
Eutiner Landesbibliothek, Seminarraum
Eintritt 16 € (erm. 10 €)
Der bekannte Schauspieler Siegfried W. Kernen liest aus den Eisenbahn-Novellen von Max Maria von Weber. Martin Karl-Wagner und Thomas Goralczyk sorgen für musikalische Zwischenstopps.
Max Maria von Weber, der älteste Sohn Carl Maria von Webers, ist Musikfreunden als Verfasser einer ersten umfangreichen Biografie seines Vaters bekannt. Er war unter anderem sächsischer Eisenbahndirektor und schrieb eine Vielzahl von Fachbüchern, Eisenbahn-Novellen, Reiseberichten und Gedichten. Max Maria von Weber erkannte schon früh die Probleme und Gefahren des Eisenbahnbetriebs sowie die Sorgen und Nöte der Eisenbahner. So sorgte er für die Überdachung der damals noch offenen Lokführerstände. Die roten Mützen der Aufsichtsbeamten gehen auf einen Vorschlag Webers zurück. Sie wurden deshalb auch als "Weber-Mützen" bezeichnet.

Die Veranstaltung ist Teil der 23. Eutiner Weber-Tage 2018
Mittwoch, 21.11.2018, 19:30 Uhr

Der Kieler Matrosenaufstand 1918. Sieben Tage im November, die die deutsche Geschichte verändert haben

Vortrag von Dr. Martin Rackwitz (Kiel) 

Veranstaltung des Freundeskreises Schloss Eutin und der Freunde der Eutiner Landesbibliothek
Eutiner Landesbibliothek, Seminarraum
Eintritt frei  

Im Herbst 1918 war das Deutsche Reich militärisch geschlagen und wirtschaftlich am Boden. Trotz der bereits laufenden Waffenstillstandsverhandlungen mit den Entente-Mächten wollte die deutsche Seekriegsleitung Ende Oktober 1918 noch eine letzte große Seeschlacht mit der überlegenen Royal Navy bestreiten. Der Referent zeigt, wie sich aus dem Widerstand der Matrosen gegen diese „Todesfahrt“ der Kieler Matrosen- und Arbeiteraufstand entwickelte, der zum Sturz des Kaiserreichs, dem Ende des Krieges und dem Übergang zur Weimarer Republik führte. Ebenso wird die Frage nach dem schwierigen politischen Umgang mit der Erinnerung an den Matrosenaufstand gestellt. Kann eine Meuterei am Anfang einer positiven Erinnerungskultur stehen?

Foto: Dieter Herrmann / Gerd J. Meyer, CC BY-SA 3.0 de, Link

Mittwoch, 5.12.2018, 19:30 Uhr

Ikonen - die Fenster zum Himmel in den orthodoxen Kirchen


Vortrag von Prof. Dr. Andreas Müller (Universität Kiel, Institut für Kirchengeschichte)

Veranstaltung der Universitätsgesellschaft Schleswig-Holstein, Sektion Eutin
Eutiner Landesbibliothek, Seminarraum
Eintritt: 5 €, Mitglieder der Universitätsgesellschaft frei
Ikonen sind wesentlicher Bestandteil der Kirchenkunst in den orthodoxen Ostkirchen. Der Vortrag führt in die Fragen nach Wesen und Eigenart der Ikonen, vor allem aber auch in die Geschichte des religiösen Bildes ein. An einem konkreten Beispiel werden Ikonen genauer erklärt, es wird deutlich werden, dass die so statisch wirkenden Ikonen durchaus dem Wandel der Zeiten unterliegen.